PRAXIS AM SCHMIEDETURM

Dirk Pagenstecher

PRAXIS AM SCHMIEDETURM

Dirk Pagenstecher

PRAXIS AM SCHMIEDETURM

Dirk Pagenstecher

Magnetfeldtherapie: Exogentherapie (Knochenheilung): Osteopathie: Stoßwellentherapie: FSM: FDM Fasziendistorsionsmodell: Bemer: Golfphyiothrapie: Alter G:

Krankengymnastik, heute als Physiotherapie bekannt, ist eine Form spezifischen Trainings und der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln, mit der vor allem die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden soll

Manuelle Therapie dient der Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparats. Sie ist der von Physiotherapeuten (mit einer speziellen Weiterbildung) durchgeführte Teil der Manuellen Medizin und beinhaltet Untersuchung und Behandlungstechniken

Unter manueller Lymphdrainage versteht man die Aktivierung des Lymphabflusses und die daraus resultierende Entstauung (Drainage) des Gewebes durch bestimmte physiotherapeutische Techniken.

Die Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein

Elektrotherapie bezeichnet therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom in der Medizin und in der physikalischen Therapie mit unterschiedlichen Zielen, wie z.B. Throphikverbesserung, Detonisierung, Entstauung und viele weitere. Für einige der Verfahren werden synonym auch die Begriffe Reizstrom­therapie oder Feinstromtherapie benutzt.

Fangoanwendungen/ Wärme: Kryotherapie:

 

Fango ist ein Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs. Angewendet wird er unter anderem bei Bindegewebs- und Muskelrheumatismus, Hexenschuss, Ischialgie, Rücken-, Schulter- und Nackenschmerzen, traumatischen Kontusionen und Distorsionen oder auch Sehnenscheidenentzündung

Mittels Kryotherapie oder auch Kältetherapie nutzt man den gezielten Einsatz von Kältereizen, um einen therapeutischen Effekt zu bewirken. Dabei wird die lokale Anwendung von Kälte von der generalisierten Kältebehandlung des ganzen Körpers unterschieden.

Der Name setzt sich aus den Begriffen "kinesis" (Bewegung) und "Tape" (Klebeband) zusammen. In der Therapie wird es so eingesetzt, dass die Beweglichkeit und Bewegungsfreiheit gefördert und optimiert werden soll.